Heidi Vollprecht ist Diplom-Kulturpädagogin und arbeitet als selbständige Unternehmerin in diversen schulischen und außerschulischen Zusammenhängen für ihr eigenes Label mIsChEn-Kulturarbeit, das seinen Sitz in Osnabrück hat. Sie hat sich im Bereich der Theater- und Videopädagogik spezialisiert und ist Herz und Verstand der Lehrer*innenfortbildung für Darstellendes Spiel HAUPTROLLE SCHÜLER*IN in Göttingen. Sie entwickelt mit und für Schulen, Klassen und AGs Theater- und Videoprojekte und berät Aufführungsprojekte. 2007 Abschluss der 2-jährigen Fortbildung für Darstellendes Spiel im Unterricht am Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung, Hamburg. Heidi Vollprecht initiiert und leitet Theater- und Videoprojekte im Rahmen von Bürger*innenbühnen, Kinder- und Jugendtheatergruppen und Theater- gruppen mit Menschen mit Behinderung (HPH Bersenbrück DIE GLÜCKSRITTER). Dies macht sie seit vielen Jahren zudem als Regisseurin in der und für die Theaterwerkstatt Quakenbrück, sowie für die theaterpädagogische werkstatt Osnabrück (tpw).

Als Darstellerin trifft man sie bereits seit 2005 in der Figur der musikinteressierten, aber nicht gerade intelligenten "Frau Antonia MUSE", die sowohl die Zwergen-Abos der NDR Radiophilharmonie Hannover,wie auch die HaSy-Konzerte der Symphoniker Hamburg „aufmischt".

Nicola Bongard, geboren 1965 in Hamburg, aufgewachsen in New York, Palo Alto/Kalifornien, Hamburg, Overath/Oberbergisches Land und in Bensberg/Bergisch-Gladbach (Abitur) ist Dipom-Kulturpädagogin. Nach dem Studium in Hildesheim verschiedenen Anstellungen und Beschäftigungen (Kulturamt, geschichtliches Museum, Film- und Video-Kooperative, Künstler*innengruppe cultura aus Hildesheim. Seit 2001 freie Dramaturgin, Autorin und mitunter auch Regisseurin. Zwischen 2007 und 2014 war Nicola Bongard leitende Dramaturgin des jungen schauspiels am Deutschen Theater in Göttingen, für das sie 7 Romane dramatisierte und mit zur Uraufführung brachte. Sie entwickelte für das Deutsche Theater zudem die Lehrerfortbildung für Darstellendes Spiel HAUPTSACHE SCHÜLER*IN. Nach einem Intendantenwechsel 2015, bei der das gesamte künstlerische Team gehen musste, arbeitet Nicola wieder als selbständige Kulturschaffende für ihr eigenes Label pepperworth-produktionen. Für die Kindertheatergruppe der Theaterwerkstatt Quakenbrück hat Nicola zuletzt die Stücke SUPERSTÜCK und WIR KINDER AUS QUAKENBRÜCK UND UNSERE BÜCHER geschrieben. Das von ihr dramatisierte Bilderbuch wurde in ihrer Regie mit dem Theater MATZ für Kinder in Hildesheim uraufgeführt und von der Hildesheimer Bürgerstiftung prämiert. Ihr Stück ZWEIKUMMERNULL hatte am 27. Mai 2017 Uraufführung im Kindertheaterhaus Hannover.

 

Katrin Schultheis-Joos wurde in Berlin geboren und spielt seit dem 4. Schuljahr Theater.

 

Als Schülerin ist sie in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften, später in studentischen und freien Gruppen aktiv. Dabei wird die Peer Gynt Produktion der Theaterwerkstatt Spandau zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Als Studentin nimmt sie Komparsen- und Statistenrollen an. Parallel zum Referendariat besucht sie die Schauspielschule und absolviert zusätzliche Pantomime- und Maskenbildnerkurse sowie Zusatzkurse der Stanislawski und Lee Strasberg Schauspielmethode.

 

Nach der Lehramtsausbildung geht sie nach Hamburg, wo sie 2004/05 auch ihre DS-Ausbildung am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung absolviert. Seit 2009 arbeitet sie als Lehrerin an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen, wo sie 2012 im Rahmen der Schülerlesetage mit einer 5. Klasse ein Musical am DT inszeniert. Seit 2014 bietet sie das Fach Darstellendes Spiel als mündliches Prüfungsfach im Abitur an und spielt selbst in unterschiedlichen Projekten mit.

Manuela Hörr, Jahrgang 1966, ist Diplom-Kulturpädagogin und seit 1996 Chefin des Freien Hildesheimer Theaters R.A.M. (rapid arts movement), Hildesheim.

Sie arbeitet als Darstellerin, Musikerin und Regisseurin. Seit 20 Jahren leitet sie darüber hinaus als Theater- und Musikpädagogin Workshops, Seminare, Chöre und Aufführungsprojekte. Manuela Hörr hat eine Intensivausbildung "voice, movement and acting" beim Roy Hart Theatre in Malerargues (Südfrankreich) absolviert. Seit dem Sommersemester 2008 ist sie Lehrbeauftragte für "Präsentation und Ausdruck" an der HAWK Hildesheim. Sie war von Beginn an Dozentin für Lehrerfortbildungen im Darstellenden Spiel am DT Göttingen. Als siese arbeitet sie auch für die Theaterpädagogische Werkstatt in Hildesheim.

Nina de la Chevallerie, Jahrgang 1972, ist Regisseurin und Theaterpädagogin und Mitbegründerin des boat people projekt, Göttingen. Mit ihren soziokulturellen Projekten erhielt sie Einladungen u. a. zur documenta XII / Salon des Refusés. Sie inszeniert für und mit Unternehmen (dm-drogeriemarkt, BUDNI / Hamburg) und ist Mit-Initiatorin und Regisseurin von DIE JUNGEN KLASSIKER in Weimar. Als Dozentin für Literatur und Theaterpraxis lehrt sie an der Fachhochschule Ottersberg für Theater im Sozialen. Workshops und Seminare gibt sie u.a. Akademien sowie in universitären und psychatrischen Einrichtungen.

Jan Exner

geboren 1964 in Kassel, studiert Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Musik an der Universität Hildesheim. Von 2009 bis 2014 ist er festes Ensemblemitglied des jungen Schauspiels am Deutschen Theater Göttingen. Zuvor wirkt er als Musiker, Schauspieler und Hörspielproduzent bei verschiedenen freien Theatergruppen, u.a. Theater M21, BOXENTEAM; CULTURA und dem Theater »fensterzurstadt«, mit. Mit Nicola Bongard gründet er die Hörspiel-Gruppe »pepperworth produktionen«. Zwei Mal hat Jan Exner den internationalen Hörspielwettbewerb der Leipziger Buchmesse gewonnen. Am Deutschen Theater Göttingen wirkt er als Musiker und Schauspieler zuletzt u.a. bei »Die Orestie«, »Jedermann«, »Mein Innerer Elvis (UA)« und »Die Wahrheit über Frankie« mit.

An der Burghofbühen Dinslaken ist er als Musiker in "Casanova" und "Die Vermessung der Welt" auf der Bühne zu sehen und zu hören.