Die Lehrerfortbildung startet wieder im Januar 2019.

Lehrer*innenfortbildung für                                Darstellendes Spiel in Göttingen

Auch für Multiplikator*innen im außerschulischen künstlerischen oder                soziokulturellen Bereich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WAS?

 

Am letzten Januar-Wochenende 2018 beginnt unsere neue Lehrer*innen-Fortbildung für Darstellendes Spiel in Göttingen.

In dieser Weiterbildung liegt der Fokus auf dem schulischen Bereich. Angereichert und begleitet wird die Weiterbildung durch die Zusammenarbeit mit Künstler*innen, Kulturpädagog*innen, Musikern, Schauspielerinnen und Dramaturginnen aus dem Stadttheater und dem freien Theater in Niedersachsen.

 

Alleinstellungsmerkmal und zusätzlicher Schwerpunkt unserer neuen Weiterbildung in Göttingen ist und gilt der Vermittlung von Fähigkeiten, durch welche die Kompetenz im Umgang mit zugewanderten Kindern bzw. Jugendlichen gestärkt wird. Der Einsatz von Theaterspiel(en), nicht nur im Fach DS, bietet ein hohes integratives und sozial-kreatives Potential. Hierbei gibt das Unterrichtsteam des "boat people projekt" seine langjährige Erfahrung mit Geflüchteten und als Theaterpädagog*-innen an die Lehrer*innen weiter, vermittelt neueste Erkenntnisse, Übungen, Formate und Tipps im Umgang mit Migrant*innen im Klassenzimmer.

 

Niedersächsische Lehrkräfte erhalten nach erfolgreicher Teilnahme neben einer Bescheinigung des Anbieters auch ein Zertifikat des NLQ. Dieses bestätigt die Qualifizierung für das Fach „Darstellendes Spiel“. Sie sind damit befährigt, das Fach DS im Sek I und Sek II zu unterrichten. Prüfungen dürfen Sie in Absprache mit der jeweiligen Schul-Direktion abnehmen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus anderen Bundesländern sowie Nicht-Lehrkräfte aus Niedersachsen erhalten eine Bescheinigung des Anbieters und sollten sich zuvor über die Curricula in ihren Bundesländern informieren, um etwaigen "Übertragungsschwierigkeiten" vorzubeugen.

 

Mehr Infos dazu erhalten Sie über den rechtsseitigen Link zum Niedersächsischen Bildungsserver.

 

Die Weiterbildung ist durchaus auch für Lehrer*innen interessant und bereichernd, die gar nicht das Fach DARSTELLENDES SPIEL unterrichten wollen, aber großes Interesse an neuen Formaten der Vermittlung von Wissen in ihrem jeweiligen Fach haben. Auch für Lehrer*innen an Grundschulen gibt es ausdrücklich Lehr-Einheiten. Für die Grundschulen gibt es indes noch kein eigenes Curriculum!

 

Für den unmittelbar schulischen Bereich, Unterrichtspraxis, Notengebung, Konzipierung von Unterrichtseinheiten, Theorie und Praxis des Fachs DS wird eine erfahrene und praktizierende Lehrerin für Darstellendes Spiel Module anleiten.

 

Zudem wird es eine eingehende Beschäftigung mit dem Curriculum DS für Niedersachsen geben, das im rechten Bereich dieser Homepage über den Button CURRICULUM bereits für Sie verlinkt und damit vorab einsehbar gemacht wurde.

 

 

INHALTE im Pflicht- und Wahlbereich

 

* Sie lernen verschiedene Aufwärmspiele- und Übungen kennen

 * beschäftigen sich mit den Grundlagen des Schauspiels

* lernen verschiedenste Anleitungsmöglichkeiten und -stile

* trainieren Ihre Improvisationsfähigkeit

* Theaterarbeit mit Geflüchteten, fremdsprachigen Gruppen oder/und         gemischten Gruppe

* wenden Prinzipien der szenischen und räumlichen Gestaltung an

* dramatisieren selbst geschriebene Texte und Kinder-/Jugendbücher und erhalten Tipps für die dramatische Herangehensweise an Prosa

* durchlaufen eine Schreibwerkstatt und erlernen auf spielerische Weise das Schreiben dramatisch umsetzbarer Texte

* lernen Methoden der Inszenierungsarbeit kennen

* gehen mit Kriterien von Kritik, Feedback und Bewertung um und erlernen die Grundlagen von Benotung und den Umgang mit "gut" bis "mangelhaft" im Rahmen dieses neuen Fachs kennen

* wandeln sich vom Lernenden zum Lehrenden was die Bühnen- und Anleitungserfahrung betrifft

* entwickeln eigene theatrale Einheiten, verfolgen ggf. kleine persönliche Projekte

* erhalten Feedback und Support für Projekte, die Sie parallel an Ihrer Schule durchführen

 

Im Wahlbereich beschäftigen Sie sich ein langes Modul lang intensiv mit

 

* Ausstattung (Kostüme und Bühnenbild)

* Bewegung und Tanz, Formen des nonverbalen Spiels

* Vom Blatt spielen: Worte, Sätze, Gedanken, Erinnerungen/kreatives Schreiben

* Theatermusik, Sounds, Effekte unkompliziert einsetzen

* Vom Kinderbuch zur Performance

* Pausenhoftheater, Side Specific-Ansatz

* Theater mit Menschen mit Handicap

* Multimedia - Vom Wort zum Bild zum Video zum Sound zum Spiel

 

DAUER UND KOSTEN

 

Die Fortbildung umfasst ca. 270 Stunden und erstreckt sich über gute 2 Jahre. Sie kostet für jede*n Teilnehmer*in 1650,- Euro. Es gibt drei volle Workshop-Tage, für die Sie in Absprache mit Ihrer Schulleitung freigestellt werden müssen.

In vielen Fällen sind die Schulen selbst sehr interessiert an Kolleg*innen, die sich in dem Bereich des Darstellenden Spiels qualifizieren, und so trägt meist die Schule ganz oder doch zu Teilen die Seminarkosten. Sprechen Sie deshalb mit Ihrer/Ihrem Schulleiter*in. Auch 50 %-Lösungen sind häufig möglich.

Sollte es nicht möglich sein, wenigstens Teilnehmer*innen bis zum Beginn am 22. Januar 2018 zu gewinnen, verschiebt sich die Fortbildung. Sollte es ein Vierteljahr später immernoch nicht gelungen sein, fällt sie aus.

 

WER?

 

Die Fortbildung richtet sich in erster Linie an Lehrer*innen in Schulen im SEK I und Sek II -Bereich. Aber auch pädagogische und soziale Berufsgruppen, an Multiplikator*innen in der Kultur-, Sozial- und Jugendarbeit so wie Leiter*innen von Amateurtheatergruppen können sehr von dem Angebot in ihrem Arbeitsbereich profitieren.

 

DAS TEAM

 

Diese Weiterbildung wurde in dieser Form und mit denselben Dozent*innen mehrere Jahre am Deutschen Theater in Göttingen durchgeführt. Das Team hat sich nicht verändert, aber um die Akteure und Theaterschaffenden des boat people projekt erweitert. Einige von ihnen sind schon seit der ersten Stunde mit an Bord. Ansprechpartnerin ist Nicola Bongard, die die Fortbildung konzipiert hat und schon mehrmals durchgeführt hat. Sie führt dies nun in Kooperation mit boat people projekt als neuem Anbieter und in Kooperation mit dem Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung weiter.

 

Die Gesamtleitung der Lehrenden-Fortbildung haben Heidi Vollprecht (Theaterpraxis, Kulturpädagogik, Regie, Video-Pädagogin, Osnabrück) und Katrin Schultheis-Joos (konkrete DS-Praxis an Schulen und Theorie des Unterrichts, Lehrerin an der IGS Göttingen Geismar) sowie Nicola Bongard (Konzeption, Organisation und Dramaturgie, Göttingen)

 

Als Gastdozent*innen werden Sie folgende Menschen unterrichten (ihre Biografien finden Sie unter DIE DOZENTINNEN)

 

Manuela Hörr, Musikern, Kulturpädagogin, Regisseurin und Schauspieler*in aus Hildesheim, www.rapid-arts-movement.de

Reimar de la Chevallerie, langjährig Tontechniker zum Beispiel am Deutschen Theater, freier Musiker, Regisseur und Videokünstler

Sonja Elena Schroeder, Bühnen- und Kostümbildnerin, Fotografin, arbeitet mit vielen Staats- und Stadttheatern so wie in der freien Theaterszene

Jan Exner, Theater-Musiker und Schauspieler aus Göttingen, arbeitet an Stadttheatern und als freier Musiker

Franziska Aeschlimann, Schauspielerin und Coach

Luise Rist, Dramaturgin, Autorin

Nina de la Chevallerie, Regisseurin, Theaterpädagogin

Nicola Bongard, Dramaturgin, Autorin, Regisseurin, freie Künstlerin im performativen Bereich, angestellt im Club- und Profilbereich der IGS Geismar.

 

 

WO?

 

Ihr "Spielplatz" ist meistens das ehemalige Zentrum für wissenschaftlichen Film in Göttingen (kurz: IWF) am Nonnenstieg 72, in dem zur Zeit zudem Flüchtlinge untergrecht sind. Hier hat das boat people Projekt einen großzügigen Theaterraum. Aber auch in kooperierenden Schulen und an anderen Orten findet das ein oder andere Modul statt. Wichtig ist uns, dass auch in der Schule gearbeitet wird, also an Ihrem Arbeitsplatz! So wird immer wieder auch mit dem umgegangen, was Anspruch und Wirklichkeit zusammen bringen kann.

 

WIEVIEL?

 

Die Gesamtkosten der Fortbildung betragen 1650,- Euro. Um Unterbringung und Verpflegung müssen Sie sich selbst kümmern. Zahlbar ist die Kursgebühr in drei Raten: Die erste Rate von 500 Euro zahlen Sie sofort, die zweite Rate von 500,- Euro nach der Hälfte der Fortbildung und die dritte nach der Hälfte der zweiten Hälfte, ca. 4 Monate vor Schluss als eine Rate à 650 Euro.

 

Wir kooperieren mit dem Theaterpädagogischen Zentrum in Hildesheim. Wenn es inhaltlich passt, können hier ggf. ausgefallene Module unentgeltlich nachgeholt werden. Zudem ist es natürlich auch möglich, in der folgenden Fortbildung Module nachzuholen. Mitunter genügt es auch, ein Wahlmodul zu belegen, das über die zu belegenden hinaus geht oder bei weiteren Anbietern herauszufinden, ob man als Gast dabei sein kann.

 

 

Anmeldeschluss für die Fortbildung ist der 23. Januar 2018. Nachzügler-Vereinbarungen sind im Einzelfall möglich.

 

Workshops einzeln buchen

 

Einige unserer Workshops können auch einzeln gebucht werden, das betrifft in erter Linie die so genannten Wahl-Module (siehe Programm) als auch die Workshops von Manuela Hörr und Nina de la Chevallerie, die im Pflichtbereich stattfinden. Kosten pro Modul 210,- Euro.